Schriftzug Bürgerschützenverein
Bild einiger Fahnen und Blumenhörner
Bild unserer Kanone
Bild der Vorreiter
Bild vom Klompenzug
Bild des Vereinswappens

Noch 38 Tage bis zur Frühkirmes, 147 Tage bis zur Kirmes und 210 Tage bis zum Oktoberfest
Nächster Termin: Generalversammlung (07.04.2019)

Banner zur Kirmes

Königspaar freut sich über starken Zusammenhalt

Bild des Königspaares

Er ist "Laird of Glencoe" (Landbesitzer eines Teilstücks in den schottischen Highlands). Sie wird zu ihrem ganz besonderen Kleid ein sehr elegantes Accessoire tragen: Das erste bekannte Königinnen-Diadem von 1930. Und gemeinsam sind Ralf und Corinna Kriesemer nicht nur leidenschaftliche Schottland-Fans, sondern auch das Königspaar des Bürger-Schützen-Vereins Gierath-Gubberath.
Gierath.
"In der Jugendzeit habe ich mit meinen zwei besten Freunden und anderen Jungs aus der Schule einen Schützenzug auf der Neusser Furth gegründet", erinnert sich Ralf Kriesemer, "als ich dann später nach Grevenbroich gezogen bin, hat für mich 1988 ersteinmal die Schützenzeit geendet." Der 56-Jährige nahm sich erst einmal eine Auszeit vom Schützenwesen.
"Mir persönlich lag es immer sehr am Herzen, dort in den Schützenverein einzutreten, wo Heimat ist. Und Heimat ist da, wo man sich wohl fühlt." Und genau dieses Gefühl spürte Kriesemer erst wieder durch den Zuzug nach Gierath. "König zu werden stand für mich allerdings nie auf der Agenda", so der Kommunalbeamte der Stadt Neuss, "das ist erst in den letzten Jahren entstanden, als ich vor vier Jahren Präsident geworden bin."
Dabei sei der Plan eigentlich erst für das nächste Jahr angedacht gewesen. "Corinna hätte dann ihren 50. Geburtstag gehabt", so Kriesemer. Doch auch Pläne ändern sich einmal. Jetzt wird das Königspaar vom Vorstand und der Regimentsführung tatkräftig unterstützt. "Wenn es das Wort Gemeinschaft nicht geben würde, würde mein Königszug es glatt neu erfinden", freuen sich beide, "für die Mannschaft fällt mir einfach kein Superlativ ein." Ehefrau Corinna musste der 56-Jährige dabei gar nicht lange überreden.
"Ich bin keine gebürtige Rheinländerin", verrät sie, "da wo ich herkomme, gibt es das Schützenfest gar nicht. Ich habe es erst mit Ralf kennen gelernt. Erst dadurch habe ich den Zusammenhalt kennen gelernt, sodass Ralf mich gar nicht überreden musste", lächelt die 49-jährige, die selbstständig sowohl als Trainerin, Coach und in der PR-Branche arbeitet. Nur bei Tochter Jeanette musste einiges an Überzeugungsarbeit geleistet werden. "Wir führen diesmal sogenannte Ehrenpaare ein", verrät Ralf Kriesemer, "das gab es bisher noch nicht." So wird neben der 17-Jährigen mit Benjamin Schiffer auch Jasmin Flock und Sven Baumann als Ehrenpaar dem Königspaar zur Seite stehen. Dabei wird Corinna Kriesemer in einem Kleid mit einer schlanken A-Linie glänzen. "Ich mag wallende Kleider nicht", so die 49-Jährige, "für mich ist es wichtig, dass ich mich wohl fühle." Die Farbe wolle sie allerdings noch nicht verraten.
Nur, dass Ehemann Ralf das Kleid entdeckt hat. Wichtig sei ihr vor allem das Krönchen. "Vor ein paar Jahren hat es zum Jubiläum des Schützenvereins einen Aufruf wegen der Vereins-Orden gegeben. Plötzlich stand jemand vor unserer Tür, um etwas abzugeben." Darin befand sich ein altes Königinnen-Diadem.
"Es ist das erste bekannte Königinnen-Diadem von 1930" und Ralf Kriesemer ergänzt: "Es ist das erste Diadem, das der BSV überhaupt gehabt hat." Und damit fühle sich Corinna Kriesemer wahrhaftig wie eine richtige Königin.
Und nach dem Schützenfest geht es dann erst einmal wieder nach Schottland. "Wir beide sind absolut begeistert von dem Land", schwärmen sie, "seitdem wir in den Highlands gewesen sind, lässt uns das Land nicht mehr los." So ist Ralf Kriesemer auch offizieller Eigentümer eine Fläche in den Highlands. "Die Urkunde habe ich von unserer Tochter bekommen", strahlt er und präsentiert sie in einem Bilderrahmen.
Alina Gries

Bild von Ralt Kriesemer


Acht ehemalige Majestäten an der Seite des Königs

Bild vom Königszug

Gierath. Kein Schützenkönig ohne Königszug. Als Ralf Kriesemer, Präsident des BSV, sich dazu entschloss, während seiner Amtszeit auch die Königswürde zu übernehmen, stand schnell fest: Vorstand und Regimentsführung bilden den Königszug. Neben dem Engagement in eigenen Zügen und in der Vereinsführung scheute kein Mitglied die zusätzliche Arbeit, die auf alle zukommen würde. Die Freundschaften, die auch vorher bereits bestanden, wuchsen in diesem Königsjahr noch weiter zusammen, Frauen inklusive. Bei offiziellen Terminen ist der Königszug ebenso zahlreich vertreten wie bei privaten Ereignissen. So wunderte es auch nicht, dass zum Geburtstag des Königs eine Überraschungsparty mit Planwagen auf dem Programm stand. An Erfahrung mit dem "Königsspiel" mangelt es dem Zug nicht: Mit Bernd Bachmann, Norbert Brünell, Ralf Eberle, Theo Held, Norbert Körfer, Dirk Pöhler, Haggy Schröder und Jürgen Siemons stehen acht ehemalige Majestäten dem amtierenden König zur Seite. Aber Erfahrung ist nur die eine Seite, die diesen Zug auszeichnet: Alle Zugmitglieder und ihre Frauen teilen den Spaß an der Gemeinschaft, am "Königsspiel" und den Erlebnissen in dieser Zeit, an die sie sich noch lange erinnern werden.


Ben Kramer setzt die Tradition fort

Bild vom Jungschützenkönig

Gierath. Nach dem Motto "Wo ist das Problem?" war es schnell soweit: Im vierten Durchgang und mit dem 40. Schuss bei den Jungschützen fiel der wenig beanspruchte Holzvogel in das satte Grün vor dem Schießzelt. Der neue König der Jungschützen 2018/2019 heißt Ben Kramer. Er ist 15 Jahre alt, seit 2009 dabei und wohnt in Gierath. Kramer tritt somit die Nachfolge von Moritz Moser an, der 2017/2018 die Königskette der Jungschützen getragen hatte. Die Familienmitglieder sind ebenfalls durch das Vereinsleben im Doppeldorf sehr bekannt, denn Mutter Tanja hat hier jahrelang den Karneval aktiv mitgestaltet, während Vater Marco Zugführer beim Jägerzug "Weißer Hirsch" sowie im SV Bedburdyck-Gierath tätig ist. Und Bruder Leo durfte bereits 2014/2015 als Edelknabenkönig die Kette tragen. Dies war Ansporn für den 15-Jährigen, die Vereinstradition fortzusetzen und in die Fußstapfen seines Bruders zu treten.


Kinderkönig Peter bekam bereits eine schöne Parade

Bild vom Kinderkönigspaar

Gierath. Auch in diesem Jahr feiert der BSV das Schützenfest wieder mit einem Kinderkönigspaar. Nach einer langen Auswahlsuche in der "Lindenschule" Gierath konnten Peter Thelen und Sofia Kramer für das spannende Amt gefunden werden.
Peter Thelen ist sieben Jahre alt. Seit ungefähr zwei Jahren wünscht er sich, ein Edelknabe zu werden und dies ging in diesem ]ahr endlich in Erfüllung. "Jetzt auch noch ein echter Kinderkönig zu sein, ist echt cool", so der Siebenjährige. Eine kleine Anekdote konnte er auch berichten, denn er hatte schon seine eigene Parade in seinem Garten: "Ich habe immer um das Schützenfest von Gierath Geburtstag und meine Mama hat ein Schild vor die Tür gestellt, auf dem stand: "Herzlich willkommen zu Peters Geburtstag! Irgendwann am Abend kam ein Schützenzug an unserem Haus vorbei und sah das Schild. Bei dem Namen "Peter" dachten alle, es wäre ein Erwachsenengeburtstag und sie kamen rein. Etwas später fragten sie, wo denn das Geburtstagskind sei und mein Papa sagte: "Da läuft er doch... der Junge mit der Krone." Als Geburtstagsgeschenk erhielt ich eine mega tolle kleine Garten-Parade." Er freut sich nun sehr auf eine echte Krone und ein schönes Schützenfest zusammen mit Sofia Kramer. Der Gierather ist gerne mit seinen Freunden zusammen, schwimmt oder baut etwas, spielt zur eigenen Entspannung nach einem Schulalltag in der zweiten Klasse der "Lindenschule" Schlagzeug und trainiert Karate. Diese asiatische Kampfkunst benötigt er auch für seinen Berufswunsch, denn er möchte später ein SEK-Mann der Polizei werden. Seine Lieblingsfächer sind Mathe, Deutsch, Schwimmen, Sport und Englisch.
Kinderkönigin Sofia Kramer ist acht Jahre alt und wohnt gemeinsam mit ihren Eltern in Gierath. Geboren in Spanien, wo ihre Eltern arbeiteten, kehrte sie mit ihren Eltern zurück in die Heimat ihres Vaters nach Gierath und geht ebenso wie Kinderkönig Peter im Doppeldorf in die Grundschule.
Vom Schützenwesen ist sie fasziniert, denn gerade die Umzüge der Schützen mit ihren Uniformen sind es, die bei ihr den Reiz ausmachen, ebenso einmal ein Teil der Schützenfamilie zu sein. Sie freut sich schon sehr auf ihr "Amt", denn welches Mädchen möchte nicht wissen, wie es ist, eine Krone zu tragen?
Die Achtjährige schwimmt mit Begeisterung und hat das Ziel, später entweder Erzieherin oder Lehrerin zu werden. Ihre Lieblingsfächer in der Schule, wie Mathe und Kunst, sollen ihr dabei helfen, ihren Berufswunsch Wirklichkeit werden zu lassen.


Karlheinz Behr wird mit 31. Schuss Kronprinz

Bild vom Kronprinzenpaar

Gierath. Am 1. Mai hat Ehrenmitglied Karlheinz Behr mit dem 31. Schuss die Kronprinzenwürde des BSV Gierath-Gubberath erlangt. Auf den Schultern seiner Kameraden wurde er zur großen Freude der anwesenden Gäste ins Zelt getragen und zusammen mit Ehefrau Odilia als Kronprinzenpaar inthronisiert. Nun werden sie zum Schützenfest am 21. August gekrönt.
Adjutant ist Bernd Teppler. Königszug ist der Jägerzug "Schöne Jonge" mit seinem Zugführer Rolf Schwittay, der stolz den siebten König aus seinen Reihen stellt. Für Behr und seinen Zug wird das ein ganz besonderes Jahr. 13 Jahre hat er als Vizepräsident die Königspaare des Vereins begleitet und immer den Wunsch gehabt, einmal selbst König in Gierath- Gubberath zu sein. "In diesem Jahr hat einfach alles gepasst", so Behr, der für seine verdienstvolle Vorstandstätigkeit 2011 zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Zum Schützenfest 2019 feiert der Zug sein 60-jähriges Bestehen und Karlheinz Behr seinen 65. Geburtstag. Außerdem können er und seine Odilia dann als Königspaar auch ihren 30. Hochzeitstag feiern. Mit ihnen freuen sich auch die drei Kinder und drei Enkelkinder.


Adjutant Körfer feiert Jubiläum als Regimentschef

Bild vom Adjutantenpaar

Gierath. Für General Norbert Körfer ist das Schützenfest 2018 etwas ganz Besonderes. Der erfahrene Schütze steht dem Regiment seit 1998 vor. In der Generalversammlung vom 18. Oktober 1998 wurde er zum Nachfolger des damaligen Oberst Manfred Schlangen gewählt. Nach einer Amtszeit von zwölf Jahren wurde er zum Schützenfest 2011 zum General befördert. Wer Norbert Körfer kennt, der weiß, wie sehr ihm der Bürgerschützenverein am Herzen liegt. Er liebt und lebt diesen Verein wie kaum ein anderer. Für Vorstand und Regimentsführung ist er die Schaltstelle, wenn es um Musik, Sponsoring und Umzüge geht. Er ist Gierather mit Leib und Seele und er weiß, wo vielen Schützen, aber auch Bürgern der Schuh drückt. Es versteht sich daher von selbst, dass er sich wie selbstverständlich in alle Themen rund um die Dörfer einbringt. Davon profitieren hier alle, nicht nur die Schützenfamilie. In diesem Jahr ist der Regimentschef zusätzlich in eine andere Rolle geschlüpft. Zusammen mit Ehefrau Trudi Körfer ist er Adjutant des Königs. Eine Rolle, die er bisher noch nicht ausgeübt hat. Sie beide haben im Königsspiel viel Erfahrung, so bekleideten sie 1984/1985 selbst das Königspaar des Bürgerschützenvereins Gierath-Gubberath. Das Amt als Adjutantenpaar üben die Körfers mit Ideenreichtum und viel Wärme und Herzlichkeit aus. Der BSV gratuliert General Norbert Körfer zu seinem 20-jährigen jubiläum als Regimentschef.