Schriftzug Bürgerschützenverein
Bild einiger Fahnen und Blumenhörner
Bild unserer Kanone
Bild der Vorreiter
Bild vom Klompenzug
Bild des Vereinswappens

Noch 194 Tage bis zur Frühkirmes, 304 Tage bis zur Kirmes und 2 Tage bis zum Oktoberfest
Nächster Termin: Oktoberfest (20.10.2017)

Banner zur Frühkirmes

Nobel unterwegs: Vorfahrt mit der Limo

Bild des Königspaares

Grußwort des Schützenkönigspaares Siemons

Liebe Schützen und Schützenfrauen, liebe Gierather und Gubberather,
nachdem wir im vergangenen Jahr die Königswürde übernommen haben, nähern wir uns nunmehr dem Höhepunkt unseres Königsjahres – unserem Schützenfest. Es war bis jetzt ein Jahr voller neuer Eindrücke, Begegnungen und vieler schöner Momente, die uns unvergessen bleiben werden. Schon bei unserem ersten offiziellen Auftritt nach unserer Krönung, dem Besuch bei den Heimatfreunden Rath und dem Geselligkeitsverein Wallrath, wurden wir von unserem Zug überrascht.
Statt dem erwarteten "Bus" tauchte am Abfahrtsort eine 16 Meter lange Stretchlimousine auf – eine im wahrsten Sinne des Wortes königliche Vorfahrt in Rath.
Ganz so nobel ging es dann glücklicherweise doch nicht weiter. Beim Seniorenkaffee, dem Besuch in der "Lindenschule" Gierath, den Geburtstagen, Goldhochzeiten und weiteren Einladungen, denen wir folgen durften, haben wir viel erlebt, neue Menschen kennengelernt und den Kontakt zu Bekannten erneuert. Dafür danken wir allen Beteiligten.
Mit dem Königstreffen, dem Tanz in den Mai und dem Schützenbiwak standen Termine auf unserem Kalender, die uns viel Spaß bereitet haben. Bei all diesen Aktivitäten konnten wir uns stets auf die Zugkameraden, die Frauen der Scheibenschützen, sowie unsere Ehrendamen verlassen, denen wir an dieser Stelle noch mal unseren Dank aussprechen möchten, insbesondere unserem Adjutantenpaar Ralf und Beate Pritzke. Das gilt in gleichem Maße für die Kollegen des Vorstandes und den Artilleriezug, sowie allen anderen Freunden und Bekannten, die uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben.
Wir freuen uns darauf, zusammen mit allen Vereinskameraden, Damen und den Gierather-Gubberathern ein hoffentlich sonniges, nicht zu warmes Schützenfest feiern zu dürfen.
Jürgen I. und Königin Iris Siemons


Moritz Moser: Aller guten Dinge sind drei

Bild von M. Moser

Gierath. In der Funktion des Zugführers hat er sich schon einen Namen gemacht. Nun konnte Moritz Moser seine Stellung bei den Jungschützen noch steigern, denn mit dem 68. Schuss erfüllte er sich endlich seinen Traum: Als König der Jungschützen darf er nun für ein Jahr die dazugehörige Königskette tragen. Moritz Moser ist 15 Jahre alt, seit 2008 bei den Edelknaben und wohnt mit seinen Eltern und seiner Schwester Leonie auf der Beethovenstraße in Gierath. Sein Vater Michael Moser ist ebenfalls im BSV aktiv, denn er ist Fahnenträger des Jägerzuges "Wildruf 77".
Der 15-jährige tritt die Nachfolge von Noah Strerath an, der 2016 die Königskette der Jungschützen tragen durfte. Damit ist Moritz Moser nicht nur Zugführer und dieses Jahr auch Zugkönig der Jungschützen, sondern nun auch zum dritten Mal in Folge bester Schütze der Jungschützen geworden. Zu dieser besonderen Leistung gratulieren alle herzlich und warten nun gespannt darauf, ob ein solcher Rekord jemals gebrochen werden kann. Eines steht jedenfalls fest: Moritz Moser wird sich an den Pokal in seinem Zimmer bereits gewöhnt haben. Nach dem 144. Schuss beim Schießen des Edelknabenkönigs hingegen, durfte Bennet Dahmen freudestrahlend den Holzvogel in Empfang nehmen. Damit tritt er die Nachfolge von Timo Fischer an, der vergangenes Jahr den Vogel schoss. Dahmen ist neun Jahre alt und seit Mai 2013 bei den Edelknaben. Er wohnt auf der Gubberatherstraße in Gierath. Er stammt aus einer Schützenfamilie: Auch sein Bruder Timo ist Edelknabe und hat den Siegesschuss knapp verpasst. Er wäre als nächster Schütze an der Reihe gewesen. Vater Dirk Dahmen ist Mitglied im Jägerzug "Wilder Hirsch". Bennet Dahmen macht in seiner Freizeit gern und viel Sport, denn er spielt Fussball und Tennis. Außerdem spielt er Gitarre und mag Mathematik - und freut sich natürlich jedes Jahr auf das Schützenfest.


Jubiläum Edelknaben

Abschließend will der BSV noch einen Blick in die Zukunft wagen. Wie wird es mit den Edelknaben weitergehen? Wird der BSV wieder dahin kommen, dass Edelknaben und Jungschützen 40 oder gar, wie zur Hochzeit des Corps, 50 junge Marschierer stellen?
Gierath.
Es ist in Festreden immer wieder zu hören, dass die Jugend die Zukunft der Vereine ist.
Was will und kann der BSV in diesem Sinne tun?
Der Wandel der Zeit macht deutlich, das die Teilnahme bei den Schützen nur noch eins der vielen Angebote ist, die Kindern und Jugendlichen offen stehen. So ist der Gedanke des BSV, sein Engagement für die Edelknaben einem größeren Kreis der Bewohner und insbesondere der Neubürger bekannt zu machen und dabei auf die Kooperation mit der Grundschule zu setzen, lobenswert. So kann auf direktem Weg bei den Jüngsten Interesse gewckt werden. Ob die Einsetzung eines Kinderkönigspaares, wie bei der Präsentation der Festschrift 2016 ausgeführt, eine neue Ära im BSV einläutet und dem gesetzten Ziel einer deutlichen Verstärkung des Edelknabencorps dienlich sein wird, muss die Zukunft zeigen.
Was aber wird sein, wenn damit auch bei den Mädchen das Interesse für die Edelknaben geweckt wird?
Diesen Gedanken will der BSV nicht vertiefen, sondern sich gleich die Frage stellen, ist es nicht Zeit für weiterreichende Veränderungen? Auch die christlichen Bruderschaften haben beispielsweise erkannt, das es Zeit für eine Öffnung ist. Angestoßen durch die Debatte um einen muslimischen Schützenkönig soll mit einem Bekenntnis zu den Wurzeln und Traditionen künftig ein umfassendes Miteinander mit Hinzugezogenen aus anderen Kulturkreisen ermöglicht werden.
Wie sähe eine zeitgemäße und verständliche Ausrichtung im BSV aus?
Damit nicht gemeint ist die sexuelle Orientierung eines Menschen, die zu seiner Persönlichkeit und Identität gehört und für die Mitgliedschaft - sogar seit 2017 in den Bruderschaften - unerheblich ist. Der BSV aver kennt beispielsweise weibliche Mitglieder bisher nur als Amazonen im Reitercorps. Hier gibt es bereits Schützenvereine, die weibliche Mitglieder vollkommen gleichberechtigt in ihren Reihen haben.
So sähe der BSV den Zweck des kleinen Ausblicks als erfüllt an, wenn damit eine ergebnisoffene Diskussion zum Wohle und Fortbestand des BSV angestoßen würde.


General Körfer: Bürger begleiten die Schützen

Bild von General N. Körfer

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Gäste, liebe Schützen und Schützenfrauen,
unser Schützen- und Heimatfest in Gierath-Gubberath rückt näher. Vom 19. bis zum 22. August 2017 bestimmen unser Königspaar, Jürgen I. und Iris Siemons, gemeinsam mit unserer Schützenfamilie das Bild in unserem Doppeldorf. Der BSV Gierath-Gubberath setzt sich aktiv für unsere dörfliche Gemeinschaft ein, auch über die Grenzen des eigenen Vereins hinweg. Wir bieten Jung und Alt, Neubürgern und Alteingesessenen einen Platz für Begegnung, Gemeinschaft und Zusammenhalt. Von der Arbeit mit den Kleinsten – unseren Edelknaben und unserem Kinderkönigspaar – bis hin zum traditionellen Seniorenkaffee finden über das Jahr verteilt viele Veranstaltungen statt, in denen wir diese Gemeinschaft pflegen. Damit all das stattfinden kann, brauchen wir auch entsprechende Räumlichkeiten. Ich freue mich, wenn unsere Schützen durch die Straßen ziehen und möglichst viele Bürgerinnen und Bürger uns dabei begleiten und unser Schützenfest mit uns feiern.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein sonniges, geselliges und friedliches Schützenfest. Unserem Königspaar Jürgen und Iris, dem Kronprinzenpaar Ralf und Corinna Kriesemer und allen, die mit uns feiern, wünsche ich viele schöne Stunden und unvergessliche Momente.
Norbert Körfer, General


Kinderkönigspaar auf den Schützenspuren von Papa

Bild vom Kinderkönigspaar

Auch in diesem Jahr feiert der BSV das Schützenfest mit einem Kinderkönigspaar. In einem spannenden Auswahlwettbewerb der "Lindenschule" Gierath mußten die Bewerberpaare jeweils ein Paar Klompen dem Lehrerkollegium vorlegen. Die Jury wurde dabei vor eine schwierige Wahl gestellt. Letztlich konnten sich aber die Klompen von Jannis Purtsch und Lea Hötter durchsetzen.
Gierath.
Jannis Purtsch ist sieben Jahre alt und bereits ein "alter Hase" bei den Schützen. Als Edelknabe hat er gemeinsam mit seinen drei Brüdern Vincent, Niklas und Mika# schon früh die Lust am Schützenwesen von Vater Thomas übernommen, der als aktiver Schütze bei den "Jungen Dachsen" das Schützenfest alljährlich begleitet. Jannis Purtsch, der Schützen "toll" findet, freut sich schon sehr auf die Krone und hofft, dass seine Eltern sehr stolz auf ihn sind. In der Freizeit betreibt der siebenjährige neben Spielen mit Freunden und Brüdern auch Fahrradfahren, Schwimmen und Ballsport. Aber auch der Umgang mit seinen zwei Hunden, drei Katzen und drei Hamstern lässt im Hause Purtsch keine Langeweile aufkommen. In der Schule sind Mathe, Kunst, Sport und Schwimmen seine Lieblingsfächer. Außerdem ist er der festen Überzeugung, als Erwachsener ein guter Polizist zu werden.
Kinderkönigin Lea Hötter, eine achtjährige junge Dame, wohnt gemeinsam mit ihren jüngeren Geschwistern Emely und Felix seit gut drei Jahren im Doppeldorf und fühlte sich von Beginn an als Gieratherin. Vom Schützenwesen ist sie begeistert und findet die Schützen immer nett und freundlich. Seitdem Papa Christoph auch aktiv bei den Schützen tätig ist, ist sie von den tollen Kleidern der Schützenköniginnen fasziniert und hegt den unbedingten Wunsch, einmal Schützenkönigin zu werden. Ihr Papa ist Mitglied im Jägerzug "Almenrausch" und trägt dort die Fahne.
Im Schützenverein konnte er sich bereits als Betreuer des Kinderkönigspaares im vergangenen Jahr auszeichnen. Neben dem Spielen mit Freunden und ihren Geschwistern tanzt sie bei den Gierather Funkenmariechen und versorgt als begeisterte Reiterin ihr Pferd. Um als zukünftige Tierärztin die Grundlagen zu schaffen, besucht sie in Gierath gemeinsam mit Jannis die "Lindenschule" und nennt Deutsch und Englisch als ihre Lieblingsfächer. Auch sie freut sich, als Kinderkönigin gemeinsam mit ihrem Klassenkameraden Jannis als Ihre königlichen Hoheiten Jannis I. und Lea I. in diesem Jahr residieren zu dürfen.


"Heimat pflegen" und "Tradition bewahren"

Bild vom Präsidenten

Liebe Schützenfamilie, liebe Gierather und Gubberather, sehr verehrte Gäste,
nur noch wenige Tage und wir begehen wieder unser traditionelles Schützenfest. Der Bürgerschützenverein Gierath-Gubberath 1930 e.V. wird es zu Ehren unseres Königspaares S.M. Jürgen I. und seiner Königin Iris Siemons und natürlich zusammen mit Ihnen allen feiern. Unser Bürgerschützenverein hat das Motto "Miteinander fördern - Lebensqualität schaffen - Tradition bewahren - Heimat pflegen". Was ist das in einer so schnelllebigen Zeit noch wert? Traditionen brechen ab, Generationen driften auseinander und es scheint manchmal so, als ob sich der innere Zusammenhalt auflöse. Was Generationen vor uns Geborgenheit, Halt, Sicherheit und Stetigkeit gegeben hat, scheint zu schwinden. Das Leben und unsere Lebensumstände verändern sich rapide. Und weil es immer unverbindlicher wird, nimmt die persönliche Verbindlichkeit im selben Maße ab.
Deshalb freue ich mich umso mehr, dass unsere Edelknaben über die Zeit hinweg zum Fortbestand des Vereins beigetragen haben und weiter beitragen. Zu ihrem 60jährigen Jubiläum gratuliere ich allen aktiven und früheren Edelknaben, dem Protektor Bernhard Maier und dem gesamten Betreuerteam unter Siggi Breuer ganz herzlich.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein sonniges, unbeschwertes und fröhliches Schützenfest 2017.
Bürgerschützenverein Gierath-Gubberath 1930 e.V.
Ralf Kriesemer
Präsident


Nach 65 Jahren: Ein Präsident wird zum König

Bild vom Kronprinzenpaar

Gierath. Ralf Kriesemer wurde am 1. Mai mit dem 63. Schuss Kronprinz des BSV Gierath-Gubberath. Zusammen mit seiner Ehefrau Corinna Kriesemer wurden sie als Kronprinzenpaar inthronisiert und werden am 22. August gekrönt. Für beide stand schon länger fest, das sie einmal Königspaar in Gierath und Gubberath werden wollten.
Adjutant ist General Norbert Körfer, der zusammen mit seiner Gattin Trudi das Paar begleitet. Vorstand und Regimentsführung des Vereins unterstützen ihn. Ihre Tochter Jeanette begleitet das Kronprinzenpaar als Ehrendame. In diesem Jahr leitet in Gierath-Gubberath nicht der Präsident die Krönungsfeierlichkeiten. Die Aufgabe wird Vizepräsident Heinz-Gerd Schroeder überrnehmen, denn Kronprinz Ralf Kriesemer ist selbst seit über zwei Jahren Präsident des BSV - eine Konstellation, die es zum letzten Mal vor 65 Jahren gab. Damals übernahm Präsident Hermann Wollmer während seiner Amtszeit die Königswürde.
Als gebürtiger Neuss ist Ralf dem Schützenwesen schon seit seiner Jugend verbunden. Er ist seit fast 40 Jahren Beamter bei der Stadt Neuss. Seine Frau Corinna ist seit vielen Jahren Eigentümerin der international tätigen Firma "cpw consulting". Sie arbeitet als Trainerin, Coach und Beraterin für Öffentlichkeitsarbeit.
Wenn neben dem Beruf und dem Schützenwesen Freizeit bleibt, reist das Paar gerne. Städtereisen oder das Lieblingsziel Schottland stehen dann auf dem Programm. Daneben genießen sie gern gutes Essen aus Italien und anderswo, zusammen mit dem passenden guten Tropen.