Schriftzug Bürgerschützenverein
Bild einiger Fahnen und Blumenhörner
Bild unserer Kanone
Bild der Vorreiter
Bild vom Klompenzug
Bild des Vereinswappens

Noch 69 Tage bis zur Frühkirmes, 178 Tage bis zur Kirmes und 241 Tage bis zum Oktoberfest
Nächster Termin: Seniorenkaffee (10.04.2019)

Ehrenpräsident Karlheinz Engels verstorben

Bild von Karlheinz Engels

Am 21. Januar 2019 ist unser Ehrenpräsident Karlheinz Engels im Alter von nur 69 Jahren verstorben. Mit ihm verlieren wir einen ganz besonderen Kameraden. Er war ein Mensch, der sich engagierte, wo es ihm notwendig und sinnvoll erschien. Für ihn galt es Probleme zu lösen, wo sie auftraten und sich nicht darin zu verlieren. Er besaß die Fähigkeit, sich zu begeistern und andere mitzunehmen.
1999 wurde er Mitglied unseres Vereins. Das Schützenwesen war für ihn von Anfang an eine Herzensangelegenheit. Das zeigte er 2002/2003, als er zusammen mit seiner Frau Cölestine den Verein als Schützenkönigspaar repräsentierte. 2003 übernahm er als 2. Schriftführer das erste Vorstandsamt. Die Mitglieder wählten ihn 2006 zum Präsidenten, ein Amt, das er über acht Jahre bekleidete.
In seiner Amtszeit wurde beispielsweise der Schützenplatz neu gepflastert, die Satzung aktualisiert, Schießstand und Ehrenmal überholt. Neben einer professionelleren Vereinsverwaltung war er an der Gründung des Fördervereins beteiligt. Er stand für die Verjüngung des Vorstands, die Aufwertung der Edelknaben und eine gute Zusammenarbeit mit den jungen Zügen. In seiner Präsidentschaft wurde außerdem der Seniorenbeitrag eigeführt und erstmals war das Regiment auf Rädern unterwegs.
Am 15. November 2014 verabschiedete er sich von den Schützen mit den Worten "I did it my way" und mit seiner ihm eigenen Art hat er unglaublich viel für unseren Verein, unsere Dörfer und weit darüber hinaus geleistet. Er war einer der Begründer der Bürgerstiftung Jüchen. Zum Königsehrenabend im April 2015 wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt und von den Schützen aus dem aktiven Präsidentenamt verabschiedet.
Karlheinz Engels war ein stets freundlicher Mensch, der für jeden ansprechbar und da war. Er verband Tradition mit Offenheit und Kreativität. Er wird in unseren Gedanken und Herzen als liebenswerter Mensch, Schützenkönig und Präsident lebendig bleiben. Als Schützenkönig verabschiedete er sich mit den Worten: "Ich habe den Vorteil nicht … ins Exil gehen zu müssen. Ich kann in Gierath-Gubberath wohnen bleiben, bin wieder einer von Euch – und das ist am Ende mehr als ein König."
Sein Lebenskreis hat sich nun geschlossen und er wird immer einer von uns, König und Ehrenpräsident bleiben. Wir verneigen uns vor seiner Lebensleistung und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.